Die Schauspielschule Kassel trauert um Maja Müller-Bula †

Unsere geschätzte Dozentin und wunderbare Kollegin Maja Müller-Bula ist am 1. Mai 2021 im Alter von 45 Jahren von uns gegangen. Die Schauspielerin ist an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Sie hinterlässt ihren Partner, ihre beiden Kinder und viele, viele Freunde, Kolleg*innen, Schüler*innen und Wegbegleiter*innen, die Majas Lebendigkeit, ihre Kreativität, ihren ausströmenden Optimismus, ihren Humor und ihre Liebe zum Leben zu schätzen wussten.

Sie war an der Schauspielschule Kassel eine kompetente, verständnisvolle und geduldige Sprech- und Schauspieldozentin, die mit ihrer Persönlichkeit, ihren Erfahrungen als Schauspielerin und Regisseurin die Studierenden für das Schauspiel zu begeistern wusste und ihnen Können und Mut auf ihren Weg mitgegeben hat. Ihr Unterricht war von großer Leidenschaft in der Sache und Liebe und Wärme zu den Studierenden geprägt.

Wir werden ihr großes Herz, ihre hilfsbereite Art, ihre Fairness, ihre Freude an der Arbeit, ihre Neugier und so vieles mehr sehr vermissen.

 

Kassel, den 3. Mai 2021

Dozenten

Viktor Dell - Schauspiel /Schulleiter

 

Regiestudium in St. Petersburg unter anderem bei Georgy Tovstonogov. Viele Jahre Dozent für Schauspiel und Regie im Hochschulbereich.

1996-1998 - Lehrtätigkeiten an der Hochschule für Musik, Theater Hannover.

 

2001-2005 Gastdozent an der Schauspielschule Reduta-Berlin.

1999-2021 künstlerischer Leiter des Theaters am Fluss e. V. in Kassel.

2003 wurde in Zusammenarbeit mit Gabriela Ortega Sánchez und Gerrit Reinecke die Schauspielschule Kassel ins Leben gerufen.

 

Caspar Bähr - Schauspiel /Körper-/Stimmtraining

 

Caspar Bähr wurde 1988 in Euskirchen geboren.

2019 bestand er die Abschlussprüfung an der Schauspielschule Kassel und wurde in der ZAV Berlin aufgenommen.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte er auf der Studiobühne des Kasseler Kulturhauses Dock 4 und beim Theater in der Wolfsschlucht. Nach seinem Abschluss betätigte er sich bei verschiedenen Projekten in der freien Szene. Unter anderem wurde er als Schauspieler am Luise Greger-Festival (Studio des Hessischen Rundfunks, Regie: Klaus Schützmansky) engagiert.

Aktuell ist er als Schauspieler am pädagogischen Forentheater tätig (Nichts als Worte, Leitung: Lucia Stamac).

 

Marius Bistritzky - Schauspiel

 

Marius Bistritzky wurde 1991 in Hamburg geboren.

Von 2012 bis 2016 studierte er Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Bereits vor dem Studium spielte er in der Romeo und Julia-Inszenierung von Klaus Schumacher und in König Lear (Regie: George Schmiedleitner) am Schauspielhaus Hamburg. Während des Studiums gastierte Marius Bistritzky am Jungen Schaupielhaus Hamburg und war dort in Krieg, Stell Dir vor er wäre hier (Regie: Anne Bader) sowie in Das Tierreich (Regie: Christina Rast) am Thalia Theater Gaußstraße zu sehen. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört Marius Bistritzky zum Ensemble des Staatstheaters Kassel, hier war er bisher in zahlreichen Rollen zu sehen. 2019 wurde er mit dem Nachwuchsförderpreis der Fördergesellschaft des Staatstheaters Kassel e. V. ausgezeichnet. Neben dem Theater ist Marius Bistritzky auch regelmäßig in Produktionen in Film und Fernsehen zu sehen.

 

Agnes Giese - Schauspiel

 

Agnes Giese ist in München geboren, aufgewachsen in Berlin (West). Sie studierte Schauspiel an der UdK Berlin. Es folgte ein langjähriges Engagement am Staatstheater Kassel.

Anschließend war sie Ensemblemitglied am GRIPS-Theater, dann drei Jahre am "theater89" in Berlin. Gastverträge beim "Theater Rote Grütze (Berlin), in Schwedt, am Freien Theater dramagraz (Graz), am Künstlerhaus Wien sowie am Theater Rudolstadt.

Sie hatte einen Lehrauftrag an der UdK Berlin.

Seit der Spielzeit 1995/96 gehört Agnes Giese dem Ensemble des Jungen Theaters Göttingen an. Hier hat sie mit verschiedensten Regisseur*innen gearbeitet und in unterschiedlichsten Produktionen zahlreiche Rollen gespielt, daneben führte sie mehrfach Regie.

Seit 2002 leitet sie den Jugendclub, von 2013 - 2019 auch die Bürgerbühne am Jungen Theater Göttingen.

Sie gibt Workshops und leitet Theaterprojekte an Göttinger Schulen.

Seit 2006 unterrichtet sie an der Schauspielschule Kassel.

 

Günther Harder - Schauspiel

 

Geboren 1977 in Bremen.

1996-98 Studium der Anglistik, Geschichte und Philosophie in Freiburg i. Br.

1999-2003 Schauspielausbildung an der Athanor Akademie für Darstellende Kunst in Burghausen/Oberbayern.

2003-2004 diverse Tourneen als Sänger einer Band.

2005-2010 Ensemblemitglied am Schauspiel Dortmund

2010-2013 Ensemblemitglied am Centraltheater Leipzig.

2013-2014 freischaffend am Schauspiel Hannover und am Theater Magdeburg.

2014-2019 Ensemblemitglied am Schauspiel Hannover.

Seit 2019 freischaffend am Theater an der Ruhr Mülheim (Untergang der Titanic und Onkel Wanja, Regie: Philipp Preuss), Hans Otto Theater Potsdam (Stützen der Gesellschaft, Regie: Sascha Hawemann), Düsseldorfer Schauspielhaus (A Christmas Carol, Regie: Mina Salehpour).

 

Maren Klingebiel - Sprechen/Sprecherziehung

 

Maren Klingebiel studierte 1997-2001 Sprechwissenschaft / Phonetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie hat sich im Gestischen Sprechen an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin bei Prof. Viola Schmidt weitergebildet, besuchte Meisterkurse bei Prof. Juri A. Vasiliev zur handelnden Stimme, hat Linklater-Kurse an der Schauspielschule Frankfurt bei Heidi Puffer absolviert und ist ausgebildet in der angewandten Stimmphysiologie nach Lichtenberg. An der Oper unter den Linden Berlin und an der Oper Frankfurt hat sie sich zur Spielleiterin für Szenische Interpretation im Musiktheater ausbilden lassen.

Sie ist Dozentin für Sprecherziehung und szenischem Unterricht an der Musikakademie Louis Spohr Kassel, Sprecherzieherin am Staatstheater Kassel und Lehrbeauftragte an der Georg-August-Universität Göttingen.

 

Aljoscha Langel - Schauspiel
 

Aljoscha Langel, geboren 1973 in Reutlingen, studierte Schauspiel an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz und wurde schon während des Studiums am Grazer Schauspielhaus engagiert. Es folgten Engagements am Schlosstheater Moers und Theater Oberhausen.
Seit der Spielzeit 2006/07 ist er Mitglied des Ensembles am
Staatstheater Kassel. Er spielte dort u. a. Don Karlos in Schillers Don Karlos, Benvolio in Shakespeares Romeo und Julia (2006/07), Puck in Shakespeares Ein Sommernachtstraum (2008/09) und Gospodin in Genannt Gospodin von Philip Löhle (2009/10). Außerdem war er in Gier / 4.48 Psychose und Fremd (2012/13), in Macbeth (2013/14), The Who´s Tommy (2014/15), Yael Ronens Lost and Found (2016/17) und Friedrich Schillers Die Räuber zu sehen. Es folgten unter anderem Michel Houellebecqs Unterwerfung und Heinrich von Kleists Prinz Friedrich von Homburg (2017/18).

 

Tina Machulik - Tanz/Bewegung

 

Tina Machulik kam mit 18 Jahren nach Kassel und studierte 2 Jahre an der Schauspielschule Kassel. 2012 entschloss sie sich ganz in den Bereich Tanz zu wechseln und studierte bis 2014 an der Kasseler Berufsfachschule für Zeitgenössischen Tanz „SOZO Visions in Motion“ unter der Leitung von Deborah Smith-Wicke. In dieser Zeit war sie in verschiedenen Produktionen (Orpheus, Readymades, Die verzauberten Brüder, Das Dschungelbuch, Die kleine Meerjungfrau) am Staatstheater Kassel zu sehen. Im Februar 2015 war sie außerdem in dem Kurzfilm "The old men and the bird" auf der Berlinale (einziger Deutscher nominierter Kurzfilm) als Hauptakteurin zu sehen. Im September 2014 begann sie eine Fortbildung zur Tanzpädagogin am Dance Center Bielefeld, die sie im Herbst 2015 abgeschlossen hat.

 

Jens Meyer - Schauspiel

 

Jens Meyer, geboren 1992 in Paderborn, absolvierte die Schauspielausbildung von 2016 bis 2020 an der Schauspielschule Kassel. 

Schon während des Studiums stand er bei diversen Theaterprojekten auf der Bühne, u. a. als Prinz in "Es war einmal" und als Jacob Grimm in "Dornröschen hat wieder verschlafen" von Stefan C. Limbrunner (Regie: Sebastian Rückert) im Theater auf der Sababurg. Nach seinem Schauspielabschluss wurde er als Regieassistent bei der Abschlussinszenierung 2020 ("Woyzeck" von  G. Büchner) an der Schauspielschule Kassel engagiert. Darüber hinaus unterrichtete er als Gastdozent  im Fach Schauspiel (Szenenarbeit) im Wintersemester 2020/21.

Im Sommersemester 2021 sowie im Sommersemester 2022 führte er die Co-Regie der Abschlussinszenierung "Der Menschenfeind" von J.-B. Molière und der Abschlussinszenierung  "Der Zerbrochne Krug" von H. von Kleist.

 

Lukas Wolfgang Martin - Schauspiel/Filmschauspiel

 

Ausgebildet als Schauspieler ist Lukas Wolfgang Martin inzwischen hauptberuflich als Regisseur tätig, aktuell als Creative Director bei der Filmproduktionsfirma

LumaxPictures. Mit dieser hat er mehrere Kurzfilme realisiert und wurde als Filmregisseur u.a. auf dem Couch Film Festival in Toronto (Kanada) ausgezeichnet. 

Während seiner Ausbildung kam es zu Kooperationen mit dem Théâtre TACA 

in Paris und dem Staatstheater Kassel (La Tragédie de Carmen) in der Spielzeit 2020/21. Darüber hinaus führte er 2021/22 eine Spielzeit Regie beim Theater am Fluss in Kassel und realisiert als Leiter von LumaxStage Bühnenstücke,

u.a. ab Frühjahr 2023 Märchenadaptionen in Hofgeismar. Außerdem ist er als Schauspieler Anfang 2023 als Clov in Samuel Becketts Endspiel beim TheaterPACK Leipzig zu sehen. Seit dem Wintersemester 2021/22 ist er als Dozent an der Schauspielschule Kassel aktiv.

 

 

Sebastian Rückert - Schauspiel/Bühnenfechten

Stellvertreter des Schulleiters

 

2005 Abschluss als Schauspieler an der Athanor Akademie 

in Burghausen. Dort unterrichtete er außerdem Degen- und Breitschwertkampf. Er inszenierte diverse Kämpfe für  das Schauspielensemble München, die Katakombe Frankfurt, Dinner Krimi, Theaterhaufen Hall und viele Laienbühnen. Als Schauspieler war er  lange aktiv in der freien Szene (u. a. in Venedig, Chile,Tirol, Schweiz) und mehrere Jahre fest angestellt beim Theater auf Tour, Darmstadt. Mitglied bei der British Academy of Screen and Stagecombat (BASSC) sowie bei Stage-Combat Deutschland. Er lernte bei namhaften Kampfchoreographen wie Robert MacDougall von der Society of American Fighting Directors ("Braveheart"), Bret Yount von der BASSC ("Troja") und anderen. Er ist geschult in den Waffenklassen Breitschwert, Schwert und Schild, Degen, Degen und Dolch, Unbewaffnet, Freestyle mit gefundenen Objekten sowie Katana und Naginata.Seit 2009 ist er Dozent an der Schauspielschule Kassel, seit 2015 künstlerischer Leiter des Theaters in der Wolfsschlucht.

 

Carla Schmelter - Schauspiel

 

Carla Schmelter absolvierte ihre Schauspielausbildung von 2006- 2010 an der Schauspielschule Kassel. Engagements am Theater auf Tour Darmstadt, Labor-Theater Bremen und in der freien Theaterszene in Kassel.

Inszenierungen am Theater in der Wolfsschlucht und Mitwirkung bei mehreren Projekten der Schauspielschule Kassel, unter anderem als Regieassistentin bei der Abschlussinszenierung 2017 ("Liliom" von F. Molnar) und bei der Abschlussinszenierung 2018 ("Hexenjagd" von A. Miller).

2019 Regie der Abschlussinszenierung ("Kokoro" von N. Haratischwili).

Seit der Spielzeit 2021/22 Festengagement am Staatstheater Kassel.

 

Brigitte Sturm-Schott - Theatergeschichte

 

Berufliche Stationen: abgeschlossenes Studium, Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft, Pantomimenschule. Theater gespielt, fortgebildet bei Augusto Boal, Jerzy Grotowski, Samy Molcho, Jacob Jenisch, Horst Coblenzer u.v.m.

Das Wissen weitergegeben in verschiedenen Städten und Schulen vor allem in Frankfurt/Main und Kassel.

An Universitäten mit der Entwicklung von Lehrmodulen und zahlreichen Workshops beschäftigt. Gründungsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft für Theater an den Schulen Hessens (heute LSH), langjährig im Vorstand und Vorsitzende, auch Mitglied des Bundesvorstands.

In Kassel Gründung von thearte (2002), Heimat für viele Ensembles aller Altersstufen, die dort gemeinsam Theater machen, jährlich 2-3 Theaterprojekte.

Jüngste Wegmarke: Absolventin einer Masterausbildung für Biografisches Schreiben unter anderem für das Schreiben von Stücken und Kurzprosa.

 

Susanne Vogt - Stimmbildung/Gesang

 

Nach einem Austauschjahr Highschool-Diploma in Michigan, danach Abitur und Studium (Deutsch / Kunstgeschichte) in Göttingen. Wechsel nach Kassel, I. und II. Staatsexamen in den Fächern Musik und Kunst. Seitdem freiberuflich als Musikerin im Bereich Popularmusik (Jazz, Blues, Singer-Songwriter, etc.) sowie als Malerin und Illustratorin tätig. Zahlreiche Live-Auftritte mit unterschiedlichen Formationen vom Duo bis zur Bigband im In- und Ausland; Kasseler Kulturförderpreis für „herausragende, eigenständige stimmliche Leistungen". Gastengagements in Musicalproduktionen am Staatstheater Kassel sowie am Theater Krefeld und Mönchengladbach. Lehrbeauftragte an der Universität Kassel, Vocal Coach für „Acoustic Sessions"-Workshops (Amsterdam) und am Europa-Projekt „Best Voices" der Friedrich-List-Schule Kassel tätig. Seit 2006 Dozentin für Stimmbildung und Gesang an der Schauspielschule Kassel.

Gastdozenten

Ralf Kemper - Filmschauspiel

 

Regisseur, Drehbuchautor, Cutter, Kameramann.

Seit 2004 Geschäftsführer Spontitotalfilm Kassel.

Filmprojekte (Auswahl):
2006 - Überfall der Mörderrucksäcke,

2008 - Die Waldbewohner, Possession (Five),

2010 - Toxic Lullaby, 2011- Alptraumfieber,

2014 - Damned on Earth, 2018 - Unterwelt,

2019 - Der Spiegel

 

Rafael Meltzer - Filmschauspiel

 

Schauspielausbildung in München von 1998 bis 2002. Anschließend Festengagement am Stadttheater Pforzheim. Danach Engagements an verschiedenen Bühnen in Stuttgart und an der Landesbühne Hannover. Von 2007 bis 2013 Ensemblemitglied der Westfälischen Kammerspiele. Dort war er in über 30 Produktionen zu sehen. 2011 Uraufführung in Qingdao mit der deutsch-chinesischen Koproduktion "Das weiße Zimmer". Die Produktion wurde 2012 mit dem höchsten chinesischen Sprechtheaterpreis, dem "Goldenen Löwen" ausgezeichnet. Nach einem Engagement am Staatstheater Kassel nun freischaffender Schauspieler und Schauspiellehrer. 2014-19 Dozent für Schauspiel und Stelvertreter des Schulleiters, derzeit Gastdozent an der Schauspielschule Kassel.

 

Uwe Schmidt - Theatergeschichte

 

Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft

und Amerikanistik (M.A.) u. a. bei Hans-Thies Lehmann und Klaus Reichert an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Private Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Schauspiel, Commedia dell'arte und Temperamente, Gesang, Bewegung, Steptanz, Bühnenfechten und Klavier. Freie Theater- und Performancearbeiten u. a. für Schauspiel FrankfurtTheater am Turm (TAT)Bockenheimer DepotKünstlerhaus Mousonturm, Theater 695, Frankfurter KunstvereinMuseum für Angewandte Kunst Frankfurt und in diversen freien Gruppen wie Ereignisräume, manche(r) art sowie dem Kulturnetzwerk „Die Cavalerotti“.

Musiktheater u. a. mit der hr-Bigband. Lesungen und Sprechertätigkeit. Soloprogramm „Speer, Gürtel & Schwert“. Kompositionen für Theater. Mitherausgeber der Zeitschrift „Zeichen & Wunder“.

Dozent an der Schauspielschule Kassel seit September 2004.

 

Enri Schöner - Schauspieltechnik

Grotowski-Body-Works / Atem- und Stimmtraining

 

Enri Schöner begann schon in seiner Jugend mit professionellem Schauspiel und absolvierte seine Schauspielausbildung 2005 an der Reduta-Berlin.        Von 2005 bis 2016 war er festes Ensemblemitglied beim Kinder- und Jugendtheater Spielwerkstatt-Berlin.
Er spielte in verschiedenen Berliner Film- und Theaterproduktionen (von Avantgarde über klassische Aufführungen und Living-Stage bis Boulevard-Theater).
Von 2013 bis 2017 studierte er zusätzlich noch Theaterwissenschaft und Philosophie (FU-Berlin). Aufgrund großer Nachfrage leitete er seit 2005 zahlreiche Theaterworkshops, -kurse und Fortbildungen für Kinder, Jungendliche, Erwachsene, Lehrende und Pädagogen, sowie Firmen und staatliche Bildungsträger in Berlin und Kassel.
Mehrere Jahre war er als Dozent insbesondere für Schauspieltechnik nach Stanislawski und Strasberg sowie Körper-, Atem- und Stimmtraining nach Grotowski an der Reduta-Berlin und an der Schauspielschule Kassel tätig. Derzeit ist Enri hauptsächlich in Schweden tätig, um dort ein Theaterzentrum für Workshops und Weiterbildungen für professionelle SchauspielerInnen zu gründen.

Linda Stederoth - Theatergeschichte

 

Nach dem Abitur (Leistungskurse Englisch und Musik) studierte Linda Stederoth an der Schauspielschule Kassel von 2005 bis 2009 Schauspiel. Anschließend absolvierte sie ein Studium der Theaterwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum, das sie parallel mit dem Studium der Germanistik im Bachelor und später im Masterstudiengang 2016 unter anderem mit den Schwerpunkten Oper und Barock abschloss. Nach dem Studium absolvierte sie ein Praktikum im Bereich Operndramaturgie am Staatstheater Kassel. Nach einer kurzen Zeit am Theater in der Wolfsschlucht und regelmäßiger freier Mitarbeit bei Produktionen der Schauspielschule Kassel  übernahm sie 2019 die Regieassistenz bei der Produktion Angstmän des Jungen Theaters Göttingen (Regie: Agnes Giese). Daneben ist Linda Stederoth als freie Journalistin, hauptsächlich im Bereich Kultur, tätig. Seit der Spielzeit 2021/22 ist sie Mitarbeiterin am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel.

 

Anna-Lena Tietje - Tanz/Rhythmik

 

Abschluss als Bühnentänzerin (Diplom) an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Freie Mitarbeiterin an der Tanzwerkstatt Kassel. Regelmäßige Betreuung tänzerischer Projekte des Jugendbildungswerkes Baunatal, der Montessorischule sowie der Reformschule in Kassel. Tänzerische Bühnenarbeit mit der Company "Pep" und in der freien Tanzszene.

Seit 2006 Dozentin (derzeit Gastdozentin) für Tanz und Rhythmik an der Schauspielschule Kassel.

Andrea Tralles-Barck - Sprechen

 

Studium der Literatur-, Theater- und Sprechwissenschaft

in Berlin sowie DAAD-Stipendiatin (National Institute of Dramatic Arts, Sydney). Sie arbeitete als Co-Autorin und Dramaturgin für Fernsehfilme, doch besonders das gesprochene Wort bildet den Mittelpunkt ihrer Arbeit: sie unterrichtet Schauspielstudenten u. a. an der Hochschule für Schauspielkunst "Enst Busch" Berlin und gibt Kurse im Bereich Stimme und Sprechen für Schauspieler. Seit 2006 Dozentin für Sprechen (derzeit Gastdozentin) an der Schauspielschule Kassel.

 

Ehemalige Dozenten

 

Gabriela Ortega Sánchez - Schauspiel / Gesang 2003 - 2010

Oscar Ortega Sánchez Filmschauspiel 2003 - 2010

Carlo Ghirardelli Schauspiel 2009 - 2015

Martin Rüegg Schauspiel 2009 - 2012

Susa Hansen - Schauspiel 2010 - 2013

Franz Josef Strohmeier Schauspiel 2011 - 2017

Tina Pflüger - Sprechen / Schauspiel 2012 - 2014

Valeska Weber Schauspiel 2013 - 2014

Klaus Beyer Schauspiel 2013 - 2014

Sofia Sheynkler Schauspiel 2014 - 2017

Anke Stedingk Schauspiel 2015 - 2016

Alina Rank - Schauspiel / Sprechen 2015 - 2020

Meret Engelhardt - Schauspiel 2018 - 2021

Maja Müller-BulaSchauspiel / Sprechen 2017 - 2021

Enri Daniel Schöner - Schauspiel/Körper-/Stimmtraining 2009 - 2021

Ole Pampuch - Schauspiel 2020 - 2022

 

Vorsitzende der Prüfungskommissionen 2019-2022

Foto: Henrik Pfeifer

  Lil von Essen

 

Lil von Essen studierte Schauspiel an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Es folgten einige Jahre mit Engagements an diversen Theatern (u. a. Theater Essen, Staatstheater Düsseldorf ) und Filmengagements.

Fasziniert von der Stimme als fundamentalem Ausdrucksmittel absolvierte sie mehrere entsprechende Fort- und Weiterbildung für Funktionale Stimmbildung und Gesang sowohl im klassischen als auch im Jazz- und Popbereich.

Lil von Essen bietet Kurse und Workshops in Zusammenarbeit mit Musikschulen und anderen Veranstaltern in Frankfurt und dem gesamten Bundesgebiet, sowie Einzelunterricht in ihrem Studio in Frankfurt am Main an.

Seit einiger Zeit unterrichtet sie außerdem Gesang für Schauspieler und Chorisches Sprechen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Seit 2019 ist sie Vorsitzende der Prüfungskommission der Schauspielschule Kassel, beauftragt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Vorsitzender der Prüfungskommissionen 2012-2018

André Bücker

 

André Bücker studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Geschichte und Philosophie

in Bochum. 1993 kam er als Regieassistent an das Theater Dortmund. Er arbeitete ab 1994 in verschiedenen Funktionen für das Kunstfest Weimar und ist seit 1995 als Regisseur tätig, u. a. in Dortmund, Hannover, Graz, Bremerhaven, Neuss, Nürnberg, Göttingen. Von 2009 bis 2015 war er Generalintendant des Anhaltischen Theaters Dessau.

André Bücker war von 2011 bis 2013 Initiator und Künstlerischer Leiter des Internationalen Musikfestivals »Himmel auf Erden« in Wittenberg.

2012 - 2018 war André Bücker Vorsitzender der Prüfungskommission der Schauspielschule Kassel, beauftragt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Seit der Spielzeit 2017/18 ist André Bücker Intendant des Staatstheaters Augsburg.

Die Vorsitzenden der Prüfungskommissionen 2007-2011

2007 - 2009 Andreas Döring

2010 - Michael Kaiser

2011 - Meinhard Zanger

Staatlich anerkannte

Berufsfachschule

Schauspielschule Kassel

Wolfsschlucht 25

34117 Kassel

 

Telefon: +49 561 8619341

Fax:       +49 561 8906827
E-Mail:
info@schauspielschule-kassel.de

 

Nächste Vorsprechtermine

20.01.2023 - 15.30 Uhr

 

17.02.2023 - 15.30 Uhr

 

Weitere Termine nach Absprache

Ferien

Weihnachtsferien 2022/2023

23.12.2022 - 08.01.2023

 

Osterferien 2023

03.04.2023 - 22.04.2023

 

Sommerferien 2023

24.07.2023 - 01.09.2023

 

Herbstferien 2023

16.10.2023 - 28.10.2023